News
24.03.2020

COVID-19 | Unterstützung für Unternehmen in der Hauptstadtregion

Mit der Ausbreitung des Coronavirus sind absehbar wirtschaftliche Auswirkungen für Berliner und Brandenburger Unternehmen verbunden: Dies betrifft die Absage von Veranstaltungen, die Unterbrechung von Lieferketten, aber auch den Umgang mit Krankmeldungen und Quarantänen von Mitabeiterinnen und Mitarbeitern. 

Soforthilfe Corona Brandenburg

Brandenburg unterstützt kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und Liquiditätsengpässe geraten sind, mit einem Soforthilfeprogramm.

Notleidende Unternehmen bis 100 Erwerbstätige sollen unbürokratisch und kurzfristig zwischen 9.000 und 60.000 Euro zur Abwendung einer akuten Existenzgefährdung erhalten können. Diese Soforthilfen sollen nicht als Darlehen, sondern als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden.

Die Unterstützung aus dem neuen Soforthilfeprogramm wird gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige bis zu 9.000,- EUR,
  • bis zu 15 Erwerbstätige bis zu 15.000,- EUR,
  • bis zu 50 Erwerbstätige bis zu 30.000,- EUR,
  • bis zu 100 Erwerbstätige bis zu 60.000,- EUR

Die Umsetzung des Programms erfolgt über die Investitionsbank des Landes Brandenburg. Ab sofort können gewerbliche Unternehmen und selbstständige Freiberufler mit bis zu 100 Erwerbstätigen Anträge stellen. Die Soforthilfe Corona Brandenburg wird nach Eingang der vollständigen Antragsunterlagen kurzfristig auf das Konto der Leistungsempfänger überwiesen.

Die WFBB hilft

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit mehr als 100 Erwerbstätigen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in eine akute finanzielle Notsituation oder andere betriebswirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, können sich an die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) wenden. Andere betriebswirtschaftliche Schwierigkeiten können beispielsweise akute Mitarbeiterbedarfe sein, unterbrochene Lieferketten oder akute technologische Anforderungen für Prozessumstellungen.

Füllen Sie die erforderlichen Angaben in diesem Online-Fragebogen aus! Ihre Angaben werden damit direkt erfasst und selbstverständlich vertraulich behandelt.

Telefonisch erreichen Sie die zentral eingerichtete Anlaufstelle von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr unter:

Unterstützung für Unternehmen in Berlin

Gemeinsam mit dem Land Berlin soll verhindert werden, dass durch die Corona-Krise Unternehmen in Berlin in die Insolvenz geraten und Arbeitsplätze verloren gehen. Derzeit arbeitet das Land Berlin gemeinsam mit der Bundesregierung an konkreten Maßnahmen, um Wirtschaft und Arbeitsplätze in Berlin zu stützen.

Informationen für betroffene Unternehmen bieten ab sofort die Berliner Fördergesellschaften telefonisch und auf Ihren Webseiten:

Berlin Partner ist Teil des Runden Tisches der Senatorin für Wirtschaft, um über die Auswirkungen des Virus‘ auf die Wirtschaft und entsprechende Unterstützungsmöglichkeiten zu beraten. Gemeinsam mit der IHK Berlin, der IBB, der Bürgschaftsbank Berlin, Visit Berlin, dem UVB, dem Dehoga und dem Einzelhandelsverband werden zurzeit konkrete Hilfen erarbeitet.